Nackte Körper in der späten sowjetischen Kunst

Unausgesprochene Verbote waren ein trivialer Teil des sowjetischen Lebensstils. Die Darstellung des nackten Körpers war eins dieser Tabu-Themen. Theoretisch gab es keine Einschränkungen beim Lesen von Büchern, Reisen ins Ausland, der freien Meinungsäußerung oder der Malerei. Das Bild eines nackten Körpers konnte aber unter Stalin zu Haftstrafen führen.

Stalins Nachfolger war Chruschtschov. Obwohl er die Kunst nicht besonders unterstützt hat, schuf seine scharfe Kritik am Personenkult Stalins die Grundlage für die Entstehung einer inoffiziellen Kunst junger Künstler*innen. Es war aber auch der Anlass für die Klassiker des Sozrealismus, ihre Werke neu zu überdenken.

osTraum stellt euch fünf Künstler vor, die trotz allem die Akt-Darstellung zu ihrem Hauptthema gemacht haben.

Geliy Korzhyov (1925-2012). Russische Sowjetrepublik.

Adam und Eva (1954) Geliy Korzhev Quelle.

Geliy Korzhev hat nie aufgehört, nach Motiven zu suchen. In der späten Sowjetzeit und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion entstanden mehr Werke aus seiner Feder. Das Hauptthema Korschevs Philosophie war die Freiheit – Freiheit im Verständnis des Proletariats und die Freiheit eines hart arbeitenden Kommunisten. Ist der postsowjetische Mensch nur so frei, wie ihn Korzhev darstellt? Korschevs Reflexion zeigte sowohl das Alltagsleben als auch neuinterpretierte biblische Geschichten, die mancherorts in surrealistisch-mystische Plots eingebaut wurden.

Adam und Eva (1996) Geliy Korzhev Quelle
Beim Arzt (1987) Geliy Korzhev Quelle
Der Zusammenstoß (1987) Geliy Korzhev Quelle

Dmitri Schilinski (1927 – 2015). Russische Sowjetrepublik.

Ein Mann mit einem toten Hund. (1976) Dmitri Schilinski Quelle

Es ist ungewöhnlich, dass es in Schilinskis Arbeit keine politische Agenda gibt. Er schilderte darin den Alltag und Selbstporträts, die Ruhe ausstrahlten. Auch bei den Porträts sowjetischer Sportler stehen die Schönheit und Gesundheit des Körpers sowie der Wunsch nach Spitzenleistungen nicht im Vordergrund. Eher sind es Entspannung und Gelassenheit, welche die Stimmung in seinen Werken spiegeln.

Ein ruhender Turner (1981) Dmitri Schilinski Quelle
Am Meer. Die Familie (1964) Dmitri Schilinski Quelle

Lado Gudiaschvili (1896-1980). Georgische Sowjetrepublik.

Die Neuansiedlung (1974) Lado Gudiashvili Quelle

Wie viele andere Künstler malte Lado Gudiashvili in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts oft Akt. Ein unangenehmer Vorfall im Jahr 1946 half dem Künstler jedoch, auch in der Nachkriegszeit viele Einschränkungen zu umgehen. Gudiaschwili wurde aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen, weil er den Altar der kaschwetischen Kirche bemalt hatte. Gleichzeitig kritisierte der georgische Klerus auch das Werk des Künstlers wegen der unkanonischen Darstellung der Jungfrau Maria scharf und verbot ihm die weitere Arbeit in der Kirche.

Auf der Suche nach dem Glück (1970) Lado Gudiashvili Quelle
Der Preisgekrönt (1971) Lado Gudiashvili Quelle
Mädchen mit roten Handschuhen (1964) Lado Gudiashvili Quelle

Wladimir Weisberg (1924-1985). Russische Sowjetrepublik.

Die nackte Natur ist auch in den Gemälden von Wladimir Weisberg präsent. Er war ein Vertreter der inoffiziellen Kunst. Es begann 1962 nach der skandalös berühmten Ausstellung avantgardistischer Kunst in Moskau, die unerwartet von Nikita Chruschtschow besucht wurde. Die sowjetische Avantgarde Chruschtschow bei seinem Besuch als „Päderastie der Kunst“ bezeichnet haben, Danach wurden die teilgenommen „antisowjetischen Künstler“ verfolgt. Weisbergs Gemälde befanden sich in der Haupthalle der Ausstellung.

Liegendes nacktes Modell (1980) Wladimir Weisberg Quelle
Liegendes nacktes Model (1973) Wladimir Weisberg Quelle

Viktor Zaretsky (1925-1990). Ukrainische Sowjetrepublik.

Die Liebe des Kosaken (1985) Viktor Zaretsky Quelle

Heute wird Viktor Zaretsky als der ukrainische Gustav Klimt verstanden. Zu der Sowjetzeit wurden seine Bilder jedoch nur von Freunden und Familie gesehen. Erstens, weil sich seine Werke nicht nur außerhalb der offiziellen Kunst entwickelten, sondern auch außerhalb des Kreises der Nonkonformisten. Er stand für sich allein und zog keine Aufmerksamkeit von Kritikern auf sich. Zweitens wurde Zaretsky aufgrund seiner Überzeugungen und seiner Ehe mit einer Menschenrechtsaktivistin als Dissident stigmatisiert.
Die magische Nachbarin (1987) Viktor Zaretsky Quelle
August (1975) Viktor Zaretsky Quelle

Titelbild: Geliy Korzhev „Marusja“ (1990/1991)


Folge uns:
osTraum auf Facebook
osTraum auf Instagram

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s