osTraum Team

Wer sind die osTräumer*innen und was bewegt sie zum osTraum?
Hier stellen wir uns vor! Übrigens sind wir stets auf der Suche nach neuen Autor*innen, bei Interesse einfach eine E-Mail an ostraum@gmx.de!


Anastasja Zhuk

Aus einem osTraum-Land kommend, habe ich nie darüber nachgedacht, wie gut ich eigentlich mein Heimatland – Belarus – kenne. Nur, als ich weit weg von meinem Zuhause war, konnte ich genauer auf das Land schauen und sehen, dass es für mich noch viel nachzuholen gibt. Ich wollte aber auch mehr über die vielfältigen „Ostblock“-Länder erfahren. Es gibt viele Vorurteile über die osTraum-Länder, die es aber in der Realität kaum gibt. Es gibt jedoch immer etwas Schönes in jedem Land. Dank der Begegnung mit dem osTraum Journal habe ich die Chance, die osTraum-Kulturen und die belarussische Kultur auf Deutsch zu repräsentieren. Ich habe Englisch, Deutsch und Pädagogik auf Lehramt studiert und die letzten Jahre viel im ehrenamtlichen und sozialen Bereich gearbeitet, z.B. in meinem freiwilligen sozialen Jahr in Freiburg.

Artikel von Anastasja auf osTraum


Tobias Hartmann

Obwohl das sogenannte Osteuropa so nah ist, ist es doch noch mit Exotik und vielen (wahren und unwahren) Klischees behaftet. Gerade durch die vielen politischen und gesellschaftlichen Umbrüche in den letzten Jahren gibt es viele spannende Geschichten und Aspekte zu entdecken. Das Journal ostraum.com ist für mich ein ideales Medium, um in viele Themen tiefer einzutauchen, sei es in Literatur, Fotographie oder Musik. Und wenn Reisen in manchen Situationen suboptimal ist, begebe ich mich einfach auf kulinarische Expeditionen.

Artikel von Tobias auf osTraum


Dennis Rabeneick

Während des Studiums von Osteuropäischer Geschichte und Fachjournalistik in Gießen habe ich ein Auslandssemester in Minsk gemacht. Seitdem hat mich „der Osten“ nicht mehr losgelassen. Bei mehreren Roadtrips vom Baltikum bis auf den Balkan und von der Oder bis an die Wolga erhielt ich einen Einblick in die Kulturen, Sprachen und Küchen des osTraums. Die Regionen sind in meinen Augen in den Medien und den Köpfen der Menschen in Westeuropa immer noch stark unterrepräsentiert. Über Belarus erfährt man in den Nachrichten nur etwas, wenn es mal wieder um den Präsidenten geht. Mit meinem Engagement beim osTraum Journal möchte ich dazu beitragen, dass der osTraum für das deutschsprachige Publikum stärker geöffnet wird.

Artikel von Dennis auf osTraum


Olga Inkatova

Ich bin Olga und lebe seit kurzem in Deutschland. Ich gehöre zu einer Generation von Russ*innen, die unmittelbar nach dem Zusammenbruch des Ostblocks und der Sowjetunion geboren sind. Wir haben viel über die Zeit der Sowjetunion gehört. Wir wissen auch genügend darüber. Aber wir haben keine Ahnung, was es heißt, homo sovieticus oder stolzer Sowjetmensch zu sein. Für mich ist osTraum eine persönliche Studie über Grenzen, die zwischen uns – den post-sozialistischen Menschen – entstanden sind und darüber, was uns unabhängig von der Politik verbindet.

Artikel von Olga auf osTraum


Katja Müller

Momentan studiere ich Amerikanistik & Slawische Sprachen und Literaturen an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zuvor lebte ich über zwei Jahre in Tschechien, wo ich neben dem Kunststudium in die Kultur des OsTraum eintauchen konnte – Musik, Subkulturen, Architektur. Auch Ukraine und Baltikum bereise ich gern. Wichtig finde ich, die osTraum-Kultur vor allem durch Freunde und Bekanntschaften zu erkunden.

Artikel von Katja auf osTraum


Cora Litwinski

In kulturellen Landschaften des osTraumes fühle ich mich Zuhause und versuche diese im Kontext ihres sozialistischen Erbes zu dokumentieren. Eine schicksalhafte Begegnung in Zentralasien führte mich schließlich zum osTraum. Ich bin Geschichtsstudentin und lebe in Berlin.

Artikel von Cora auf osTraum


Yulia Mkhayan

Ich bin Yulia und studiere Slavistik und Internationale Literatur in Tübingen. Ich habe mich schon immer für osteuropäische Kultur, insbesondere Musik, Kino und Literatur interessiert. Ich selbst komme aus Belarus und hatte schon lange den Wunsch, Interessierten durch mein Schreiben Osteuropa näherzubringen. Auf der Suche nach solchen Möglichkeiten bin ich auf osTraum gestoßen und freue mich, Teil dieses tollen Teams zu sein.

Artikel von Yulia auf osTraum


Darya Kulinka

Trotz meines Hintergrundes als Politikwissenschaftlerin finde ich insbesondere drei Sachen auf dieser Welt super: Musik, Kino und Kaffee. Auch im ehemaligen Ostblock kann man wirklich guten Kaffee trinken, spannende Musik unterschiedlichster Genres sowie auch beeindruckende Kinematografie entdecken. Meine Funde versuche ich nun auf osTraum zu teilen.

Artikel von Darya auf osTraum


Jonas Benedikt

Ich studiere Russlandstudien und Jura in Freiburg. Für mich ist osTraum eine einmalige Möglichkeit, der einseitig auf Politik fokussierten Berichterstattung über den osTraum die ganze kulturelle Vielfalt und Kreativität dieses Raums entgegenzusetzen.

Seit einem längeren Aufenthalt in St. Petersburg stehe ich im Bann der osTraum-Kultur. Mich faszinieren vor allem die vielseitige russischsprachige Pop- und HipHop-Szene, das zeitgenössische russische Kino und innovative literarische Formate. Gelegentlich wage ich mich über die Grenzen des osTraums hinaus und spüre dem sowjetischen kulturellen Erbe in Zentralasien oder im Kaukasus nach.

Artikel von Jonas auf osTraum


Maria Gerasimova

Was man in den Medien über die Länder des ehemaligen Ostblocks liest, sind meist politische Themen. Wie steht’s aber mit der Kultur? Gibt’s dort drüben auch was außer Ballett, Smetana und Dostojewski? Durchaus dachten Aleksej und ich 2016. So kam die Idee eines deutschsprachigen unabhängigen Online-Magazins über die Kultur aus dem osTraum. Das Ergebnis seht ihr selbst auf www.ostraum.com.

Artikel von Maria auf osTraum


Aleksej Tikhonov

osTraum-Länder – auf Deutsch und Online gibt es dazu nicht sehr viel, meist ist es Politik oder manchmal auch Literatur. Was ist aber mit Musik, Architektur, Kunst, Fotografie, Design, Mode, Technologie, Gesellschaft, Jugendkultur und Street Culture? Dazu muss man schon die jeweilige Sprache können (…schade). Es gab 2016 tatsächlich kein deutschsprachiges Online-Portal, das sich mit den Themen auseinandersetzen würde. Deshalb haben wir unsere eigene Seite – osTraum – gegründet.

Hauptberuflich bin ich Sprachwissenschaftler – derzeit an der Humboldt-Universität zu Berlin im Bereich der Westslawischen Sprachen (Tschechisch, Polnisch, Slowakisch). Für osTraum kann ich aber auch andere Sprachen & Codes 🙂

Artikel von Aleksej auf osTraum