Grozny: Nine Cities – Interview mit Maria Morina über Krieg & Leben in Tschetschenien

Grozny: Nine Cities ist eine preisgekrönte cross-mediale Dokumentation über die Folgen der Tschetschenien-Kriege. Die Künstlerinnen und Fotografinnen Olga Kravets, Maria Morina und Oksana Yushko haben 2009 für ihre Recherchen viel Zeit in Grosny verbracht. Sie beleuchten die aktuellen Entwicklungen, bleibenden Schäden und gesellschaftliche Veränderungen auf einer beeindruckenden Weise – ein Buch mit einer begleitenden Web-Doku.

osTraum hat mit Maria Morina über das Projekt und die Lage in Tschetschenien gesprochen.

Großbaustelle, Grosny, 2013

Krieg, Unterdrückung, Fotografie

osTraum: In der Einleitung des Buches schreibt ihr, dass der Krieg in Tschetschenien für euch und die meisten Russen etwas weit entferntes und fernes war, und doch habt ihr so viele Geschichten über Tschetschenien gehört, dass ihr es selbst sehen wolltet. Könntest du die anfängliche Motivation, ein Buch bzw. eine Fotoreportage über die Stadt Grosny zu schreiben, etwas näher erläutern? Wie hat sich deine Perspektive während des Projekts verändert?

Maria: Als Kind war ich entsetzt über die grausamen Geschichten über die Kriegsverbrechen des Zweiten Weltkriegs. Ich dachte immer, dass die Lektionen für die Menschheit zu beängstigend sind, um sie jemals zu wiederholen. Als ich ein Teenager war, war Tschetschenien ständig in den Nachrichten zu sehen, und die beiden Kriege in Tschetschenien erschienen mir wie eine schreckliche Geschichte, die sich wiederholt.

Meiner Meinung nach müssen wir zumindest anfangen, über die Schäden zu sprechen, anfangen, darüber zu diskutieren, was von den 15 Jahren Krieg übrig geblieben ist. Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob unsere Gesellschaft dazu bereit ist.

Wir versuchten, einen neuen Ansatz zu finden, um dieses neue Leben in Grosny zu dokumentieren, über das viele talentierte Fotografen berichteten, und wir suchten einfach nach unserer eigenen Einstellung zu dem, was jetzt in Tschetschenien geschieht.

Mit dem Ende des Krieges ist das System der institutionalisierten Unterdrückung in Tschetschenien nicht aufgegeben worden. Im Gegenteil, es ist mutiert. Jetzt sind die Tschetschenen selbst diejenigen, die ihre Gesellschaft entführen, foltern und unterdrücken. All dies geschieht ohne jegliche Missbilligung Moskaus und unter dem Deckmantel des Wiederaufbaus der zerstörten Republik.

Vorbereitungen für die Siegesparade am 9. Mai 2010

Grosny und seine „Diversität“

osTraum: Das Buch trägt den Titel „Grozny: Nine Cities“, und wie der Name schon sagt, betrachtet ihr neun verschiedene Aspekte des Lebens in Grosny. Wie seid ihr zu diesem Konzept gekommen und wie habt ihr die neun Aspekte ausgewählt?

Maria: In einem Roman mit dem Titel „Theophilus North“ des amerikanischen Autors Thornton Wilder fand ich eine Idee von neun „Städten“, die in einer davon versteckt sind. Ich schickte sie meinen Kolleginnen, und wir beschlossen sofort, dieses Konzept als Struktur für unser Projekt zu verwenden. Und dann investierten wir viel Zeit in die Recherche – sowohl die Primärforschung während der Dreharbeiten als auch die Sekundärforschung zwischen den Reisen.

osTraum: Swetlana Alexijewitsch beschreibt in „Zinkjungen“ die nachhaltigen Auswirkungen des Afghanistan-Krieges; erwartest du ähnliche langfristige (und vielleicht traumatisierte) Auswirkungen des russischen Krieges in Tschetschenien?

Maria: Ja, natürlich. Tschetschenien ist wegen des äußerst grausamen Krieges, der bei den Bürgern beider Nationen so schwere Spuren hinterlassen hat, immer noch ein Druckpunkt für Russland. In den 2000er Jahren wurden die Russen von den Medien gelehrt, die Tschetschenen zu fürchten und zu hassen. Plötzlich verschwand Tschetschenien aus den Medienberichten, um erst kürzlich mit seinen renovierten Stadtzentren wieder aufzutauchen. Einige Russen, die an starke Regierungsmethoden glauben, sind der Meinung, dass Ramsan Kadyrow „effektiver“ ist als Putin selbst. Wenn ich mir Tschetschenien anschaue, sehe ich für Russland ein Königreich der Zauberspiegel. Ich halte es für sehr wichtig, den Menschen zu sagen, was darin ist.

Übrigens ist es interessant, dass du Alexijewitsch erwähnen. Sie war eine der Autorinnen, die uns bei der Arbeit an den Interviews am meisten inspiriert hat. Und ich bin wirklich froh, dass die Hälfte unseres Buches aus Texten besteht, denn ich habe das Gefühl, dass Fotografie nicht ausreicht, wenn man über komplexe soziale und politische Themen spricht.

Im Inneren eines verlassenen Gebäudes des Forschungsinstituts Grosny, Grosny, 2013

Vertrauen, Kadyrow, Terrorismus, Religion

osTraum: Einige der Fotos, die ihr gemacht habt, sind sehr persönlich und intim, wie schwierig war es für euch, Zugang zu den Menschen zu bekommen und ihr Vertrauen zu gewinnen?

Maria: Nun… die Antwort hängt davon ab, von welchen Fotos du sprichst… Für mich persönlich war es am schwierigsten zu wissen, was ich während der Interviews fragen sollte, und die besten Interviews haben wir erst gemacht, nachdem wir 3-4 Jahre lang in Tschetschenien gearbeitet haben.

Und ein weiterer wichtiger Punkt war, dass wir sicherstellen mussten, dass wir unsere Helfer schützen. Und wir haben wirklich viel Mühe darauf verwendet.

osTraum: Ihr habt eure Recherche über einen langen Zeitraum betrieben: von 2009 bis 2017. Was waren die wichtigsten Veränderungen, die ihr erlebt habt, und wie hat sich das Leben der einfachen Menschen verändert? Siehst du Verbesserungen?

Maria: Die Menschen sind verängstigt und erschöpft nach den langen Jahren des Krieges. Sie haben keinen wirklichen Schutz vor Kadyrows Männern in Uniform. Sie sind mit einem korrupten Justizsystem und hoher Arbeitslosigkeit konfrontiert. Aber Präsident Kadyrow erklärt sich selbst zum einzigen wirklichen Sieger gegen den Terrorismus im Nordkaukasus, und die offiziellen Zahlen geben ihm Rückendeckung. Und die Menschen sind froh, dass zumindest der Krieg vorbei ist und niemand die Stadt bombardiert.

Orthodox-Christlicher Gottesdienst, Grosny, 2010

osTraum: Im Kapitel „Stadt der Religion“ berichtet ihr auch über Zeremonien zur Beendigung von Blutfehden zwischen Familien. Dies ruft das Bild einer sehr traditionellen Gesellschaftsstruktur hervor: Wie gehen die Menschen mit der neuen, modernen (und geldgesteuerten) Gesellschaft um?

Maria: Es ist definitiv nicht leicht für die Menschen. Die Religion ist das wichtigste, was das moralische Vakuum füllt, das zwei Kriege hinterlassen haben. Die Tschetschenen versuchen, sich nach der Unterdrückung während der Sowjetunion, gefolgt von 15 Jahren Krieg, als eine Gesellschaft zu definieren. Sie suchen nach der Wahrheit in religiösen Lehren und nach moralischer Unterstützung im Islam.

Jetzt erklären die Behörden, dass die Dinge, die die Menschen im westlichen Fernsehen und im Internet sehen, völlig unmenschliche Werte darstellen. Und die Regierung versucht, die Religion bei den jungen Menschen in Mode zu bringen. Diejenigen, denen Kadyrows Vision von Tschetschenien nicht gefällt, erliegen entweder der ISIS-Propaganda auf der Suche nach sozialer Gerechtigkeit oder versuchen, nach Europa zu fliehen.

Für Frauen ist der Wandel besonders schwer. Die moralischen Anforderungen für Männer und Frauen unterscheiden sich drastisch. Männer dürfen weit mehr tun. Einige Frauen versuchen sich dagegen zu wehren. Andere hoffen, dass, wenn sie alle Regeln befolgen, alles gut wird.

Während der Kriege waren Frauen auf sich allein gestellt. Jetzt wird den Frauen befohlen, ein Kopftuch aufzulegen und in der Küche zu bleiben, obwohl Frauen in Tschetschenien weit mehr Arbeit haben als Männer, so dass einige Familien stark von der Arbeit der Frauen abhängig sind.

Es ist also schwierig für die Gesellschaft. Viele sind verwirrt.

Kinder spielen in der Nähe einer Militärbasis am Rande von Grosny, 2010.

Kriegskinder

osTraum: Ein Kapitel, von dem ich dachte, es wäre auch interessant gewesen, wäre die „Stadt der Jugend“. Wie wachsen Mädchen und Jungen, die nach den Kriegen geboren wurden, in dem neuen System auf?

Maria: Wir haben darüber nachgedacht, ob wir ein solches Kapitel brauchen, aber schließlich beschlossen wir, dass das Leben für Jungen und Mädchen in der Region wirklich anders ist, und beschlossen, dass wir diese Geschichte als Teil der anderen abdecken würden. Schließlich ließen wir vieles aus dem Buch heraus, aber es gibt noch viel mehr von „Stadt der Jugend“ auf unseren drei 20 Minuten Videodokus.

Einige der jungen Leute versuchen, sich an das System anzupassen – um einige Karrieremöglichkeiten im Militär- oder Regierungsdienst zu finden. Einige der jungen Leute, mit denen wir uns angefreundet haben, wurden radikale Muslime. Früher sahen sie aus wie privilegierte junge Moskauer, aber nachdem sie und ihre Freunde von der Polizei festgenommen und geschlagen wurden – denn das sind die Methoden, mit denen die tschetschenische Polizei versucht, jene jungen Leute aufzudecken, die Terroristen helfen -, wurden sie viel radikaler.

Meditative Praxis des Sufismus, Nowy Grosny, 2010

osTraum: Wie so oft lassen sich die Ursachen der Kriege in Tschetschenien bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion und den chaotischen Jahren danach zurückverfolgen, wie hast du persönlich die Übergangszeit nach dem Ende der Sowjetunion erlebt?

Maria: Das ist eine gute Frage. Ich glaube, der Übergang zum Kapitalismus war für den größten Teil der Bevölkerung ähnlich wie eine Immigration. Seit Anfang der 2000er Jahre ist das nationale Nettovermögen, das den Reichen und Superreichen Russlands gehört, in die Höhe geschnellt. Wir haben keine gleiche Kaufkraft mehr.

Ich persönlich hatte Glück. Meine Mutter ist Ärztin, und Anfang der 90er Jahre lernte sie, wie man mit Ultraschall arbeitet. Sie hatte viele Überstunden, um mir die Möglichkeit zu geben, eine gute Ausbildung zu bekommen. Und dann, Anfang der 2000er Jahre, haben die steigenden Ölpreise die Armut vertrieben, und man konnte jeden Job annehmen, den man sich wünschte, um Karriere zu machen.

Also ging ich an die Staatliche Universität für Internationale Beziehungen in St. Petersburg und hatte eine mehr oder weniger erfolgreiche Karriere in Management und Marketing, bevor ich mich der Fotografie und dem visuellen Storytelling zuwandte. Meine berufliche Laufbahn als Fotojournalistin begann eigentlich mit dem Grozny: Nine Cities-Projekt.

Von 1999 bis 2007 wurden 57 Massengräber von Menschenrechtsaktivisten in Tschetschenien dokumentiert. Tschetschenien, 2013

osTraum: Euer Buch ist 2018 erschienen, an welchen Projekten arbeitest du derzeit?

Maria: Ich habe das Gefühl, dass die Fotografie für mich nicht mehr als Mittel zur Reflexion über die Situation funktioniert, wie es früher einmal der Fall war, ich interessiere mich mehr für forschungsbasierte Kunst und Dokumentarfilme.

Ich kann wegen der Quarantäne nicht mit den Dreharbeiten für meinen nächsten Dokumentarfilm beginnen, aber ich habe begonnen, an einem Projekt für dokumentarische Poesie zu arbeiten – ich sammle Internetkommentare zur Situation in Russland bezüglich der Covid-Pandemie und allen politischen Entscheidungen, die damit zusammenhängen, um sie in ein Drama zu verwandeln. Ich denke, ich nutze all mein Wissen, das ich bei der Arbeit mit Interviews im Grosny-Projekt gesammelt habe, aber auf eine neue Art und Weise.


Olga Kravets / Maria Morina / Oksana Yushko

Grozny: Nine Cities

2018 Dewi Lewis Publishing


Interesse an einer deutschen Ausgabe? Schreibt uns gerne einen Kommentar oder eine E-Mail.

English original of the interview here.


Alle Bilder © Grozny: Nine Cities

Auf dem Titelbild: Vorbereitungen für die Siegesparade am 9. Mai 2010“


osTraum auf Facebook
osTraum auf Instagram

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s